Saarländische Ministerin Rehlinger lobt die Gesundheitsregion OWL beim Hauptstadtkongress in Berlin

„Wissen. Innovation. Region“ war das Motto der deutschen Gesundheitsregionen, die sich auf dem traditionellen Gemeinschaftsstand des Netzwerks Deutsche Gesundheitsregionen (NDGR) zeigten. Das ZIG präsentierte in diesem Jahr die „Projektwerkstatt Gesundheit 4.0“. Wie Digitalisierung zu mehr und besser vernetzter Gesundheit beiträgt, zeigten die Projektbeispiele in Mobile Health, Human Mechatronics und Nutzerorientierung. Besonders gefragt waren die Kooperationen zwischen Hochschulen und Wirtschaftspartnern in der Gesundheitsregion Ostwestfalen-Lippe. Innovative Lösungsansätze für Suchterkrankte, moderne Sensorik in der Orthopädietechnik oder die digitale Unterstützung zur Versorgung kranker Menschen im ländlichen Raum waren Themen auf dem Gemeinschaftsstand.

Prominenter Besuch war beim Talk zur Mittelstandsförderung zu Gast: Die saarländische Ministerin für Wirtschaft, Arbeit, Energie und Verkehr, Anke Rehlinger, bekannte sich zur Stärkung der Gesundheitswirtschaft in Deutschland und lobte das „Modell OWL“. Die Projektwerkstatt Gesundheit 4.0 sei „eine tolle Kooperation und ein Beispiel für die Innovationsfähigkeit im ländlichen Raum“, so Rehlinger. Uwe Borchers, Geschäftsführer des Zentrums für Innovation in der Gesundheitswirtschaft OWL verwies auf die starke Bedeutung der Branche für Standortsicherung und Arbeitsmarkt in den Gesundheitsregionen: „In Ostwestfalen-Lippe arbeiten dreimal mehr Menschen in der Gesundheitswirtschaft als im Maschinenbau.“ Initiativen wie die Projektwerkstatt Gesundheit 4.0 können dazu beitragen, die Digitalisierung der Gesundheitswirtschaft voranzutreiben.

Prof. Dr. Josef Hilbert, Vorsitzender des NDGR (Mitte), mit Florian Kreker und Angelina Stuckert (ZIG)

Der Hauptstadtkongress Medizin und Gesundheit fand in der Zeit vom 5. bis 6. Juni 2018 statt. Insgesamt kamen 8.400 Entscheiderinnen und Entscheider aus der deutschen Gesundheitswirtschaft zur größten Branchenveranstaltung im City Cube Berlin zusammen, um sich zu gesundheitspolitischen und -wirtschaftlichen Themen auszutauschen. In mehr als 150 Einzelveranstaltungen referierten rund 600 Referentinnen und Referenten zu den aktuellen Themen der Gesundheitspolitik. Der Gemeinschaftsstand des Netzwerks Deutscher Gesundheitsregionen (NDGR) zählt zu den größten Ständen des Kongresses.

Link: Hauptstadtkongress Medizin und Gesundheit