Modellprojekt „Fit im Handwerk OWL“

In dem Modellprojekt fit im Handwerk OWL setzten sich von Februar 2006 bis Dezember 2007 elf Handwerksunternehmen gemeinsam für die eigene Gesundheit und die ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ein.

Kleine und mittlere Handwerksunternehmen haben meistens noch wenig Erfahrung bei der Einführung und Umsetzung von Betrieblicher Gesundheitsförderung. Mit Hilfe des Modellprojekts fit im Handwerk OWL konnten sich die Inhaberinnen und Inhaber der elf Handwerksunternehmen aus Ostwestfalen-Lippe gezielt um die eigene Gesundheit und die ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kümmern. Im Fokus der Aktivitäten standen zwei Fragestellungen:

  • Wie kann der Einstieg in die betriebliche Gesundheitsförderung besonders in kleinen Handwerksunternehmen erleichtert werden?
  • Wie können die vorhandenen Stärken und Kompetenzen im Bereich der Anbieter besser genutzt und passgenauer entwickelt werden?
Auftaktveranstaltung am 22.03.2006

Gleich zu Projektbeginn unterzogen sich die Führungskräfte der Handwerksunternehmen einem medizinischen Fitness-Check-up bei SALUTO in Halle und wurden auf diese Weise erstmal für die eigene Gesundheit sensibilisiert. Sechs Wochen später folgte ein Aktivabend mit Sporteinheit bei SALUTO, um zu sehen, ob der individuell entwickelte Trainingsplan auch umgesetzt werden kann. Nach der Ausgabe der Gesundheitsberichte durch die Vereinigte IKK fanden im Sommer 2006 in fast allen Betrieben Mitarbeiterbefragungen statt, die gemeinsam von der Vereinigten IKK und dem ZIG – Zentrum für Innovation in der Gesundheits-wirtschaft OWL durchgeführt wurden. Basierend auf den Ergebnissen bot die Vereinigte IKK für jeden Betrieb maßgeschneiderte Gesundheitsmaßnahmen an, die dann von den Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Unternehmen ausprobiert werden können – wie zum Beispiel ein Rückentraining im Friseurhandwerk. Parallel dazu fanden auch betriebsindividuelle Mitarbeiter-Zirkel statt. Die Inhaber und Inhaberinnen sowie die zweite Führungsebene besuchten einen einen Führungskräfte-Workshop zum Thema „Gesundheit als Führungsaufgabe aktiv gestalten“ und nahmen zudem betriebs- und gewerkeübergreifenden Führungskräfte-Zirkel teil. Zum Ende des Projektes fand wiederum ein Führungskräfte-Check-up bei SALUTO statt, um zu sehen, wie die Maßnahmen gewirkt haben. In Kürze steht ein gewerkeübergreifenden Praxis-Leitfaden für die Einführung und Umsetzung Betrieblicher Gesundheitsförderung in kleinen und mittleren Handwerksunternehmen in OWL zur Verfügung.

Die Initiatoren des Modellprojektes waren die Handwerkskammer Ostwestfalen-Lippe zu Bielefeld, die Bertelsmann Stiftung, die SALUTO Gesellschaft für Sport und Gesundheit mbH und die Vereinigte IKK. Die Koordination lag beim ZIG – Zentrum für Innovation in der Gesundheitswirtschaft OWL. Ziel war es, Betriebliche Gesundheitsförderung in kleinen und mittleren Handwerksbetrieben nachhaltig zu verankern, die Gesundheit zur Führungsaufgabe zu machen sowie eine langfristige Beschäftigungsfähigkeit zu fördern.

Das Projekt fit im Handwerk OWL ist mit dem Arbeitskreis „Betriebliche Gesundheitsförderung in OWL“ verknüpft, das ebenfalls vom Zentrum für Innovation in der Gesundheitswirtschaft OWL (ZIG) moderiert wird. Die Betriebliche Gesundheitsförderung entwickelt sich in OWL zu einer Kernkompetenz in der Gesundheitswirtschaft. Im Arbeitskreis arbeiten Anbieter und Nachfrager gemeinsam am Thema; Gesundheitseinrichtungen und Gesundheitsexperten vernetzen sich, um zukunftsweisende Angebote zu entwickeln und die Umsetzung nachhaltig zu verbessern.

Sie haben Interesse am Projekt oder möchten als Unternehmen gerne in die Betriebliche Gesundheitsförderung einsteigen oder den Leitfaden bestellen? Dann kontaktieren Sie die Handwerkskammer Ostwestfalen-Lippe zu Bielefeld. Ihr Ansprechpartner ist Volker Tröger, Telefon 05 21 . 56 08 – 117, Mail volker.troeger [at] handwerk-owl.de.

Das Projekt wurde unterstützt durch Mittel des Landes NRW und des Europäischen Sozialfonds.