Entwicklung neuer Dienstleistungen für Prävention

In der Gesundheitswirtschaft in Ostwestfalen-Lippe werden für die Zukunft positive Beschäftigungsimpulse erwartet. Voraussetzung ist allerdings, dass Anbieter und Kunden die Herausforderungen der gegenwärtigen Umstrukturierung des Gesundheitswesens und des demografischen Wandels noch stärker aufgreifen als bisher.

Prävention und Gesundheitsförderung sollen weiter ausgebaut werden und Gesundheitsdienstleister müssen ihre Angebote stärker auf Prävention ausrichten. Unter diesen Rahmenbedingungen werden BürgerInnen und Versicherte zukünftig eine höhere Selbstverantwortung für ihre Gesundheit tragen müssen. Zugleich wächst aber auch die Bereitschaft, eigene finanzielle Mittel für Gesundheit und Wellness auszugeben.

Das Projekt „Entwicklung neuer Dienstleistungen für Prävention“ bietet Kliniken und Rehabilitationseinrichtungen Impulse für die Neuausrichtung und Weiterentwicklung ihrer Angebote. Fachkräfte und Absolventen, die sich selbstständig machen möchten, sind ebenfalls angesprochen und können sich im ZIG über die Entwicklung von Geschäftsideen informieren und fachlich beraten lassen.

Veranstaltungsreihe

Ein Teil des Projektes ist die Veranstaltungsreihe „Gesundheit und Prävention: Impulse zur Neuorientierung und für Existenzgründungen“. Sie startet am 16. Oktober und bietet Branchen- und Trendwissen für Dienstleistungsentwicklungen in Gesundheit, Prävention, Rehabilitation und Pflege. Expertinnen und Experten aus Wissenschaft und Praxis vermitteln Informationen und Handlungsansätze für die Neuorientierung, Planung und Umsetzung von Geschäftsideen. Angesprochen sind Professionals und Interessierte, die bereits Gesundheitsdienstleistungen anbieten oder zukünftig planen.

Das Projekt wird getragen vom ZIG und der WEGE mbH.

Programm

  • 16.Oktober 2006, 17.00 bis 19.00 Uhr
    „Salutogenese“- Leitorientierung für die Entwicklung präventiver Dienstleistungen
    Prof. Dr. Beate Blättner, Fachbereich Pflege & Gesundheit Hochschule Fulda
    Präsentation
  • 14. November 2006, 17.00 bis 19.00 Uhr
    „Strategisch innovieren“ – Methoden für systematische Dienstleistungsentwicklungen
    Dipl.-Psych., Dipl.-Kff. Svenja Schmidt, Forschungsinstitut für Rationalisierung Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen
    Präsentation
  • v. l.: Dr. Dr. Paul Wolters, ZIG, Dr. Eckhart Schnabel, Institut für Gerontologie Universität Dortmund, und Brigitte Meier, ZIG

    12. Dezember 2006, 17.00 bis 19.00 Uhr
    „Den sozialen Wandel nutzen“Potenziale für Dienstleistungen in der Seniorenwirtschaft
    Dr. Eckhart Schnabel, Institut für Gerontologie Universität Dortmund
    Präsentation

  • 16. Januar 2007, 17.00 bis 19.00 Uhr
    „Preventicum“ – Eine erfolgreiche Gründung stellt sich vor
    Prof. Dr. med. Dietrich Baumgart, Preventicum GmbH, EssenWinfried Book AG „Essen forscht und heilt“ Essener Wirtschaftsförderungsgesellschaft mbH
  • 20. Februar 2007, 17.00 bis 19.00 Uhr
    „Der Kunde als Koproduzent“ – Patientenerwartungen in der präventiven und rehabilitativen Versorgung
    Prof. Dr. Gesine Grande, Fachbereich Sozialwesen Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig
    Präsentation

 Downloads

Das Projekt wird unterstützt durch Mittel des Landes NRW und des Europäischen Sozialfonds.