Klinikum Bielefeld: Selbsthilfefreundliches Krankenhaus

Als erstem Krankenhaus in Deutschland wurde dem Klinikum Bielefeld die Auszeichnung „Selbsthilfefreundliches Krankenhaus“ durch das bundesweit tätige Netzwerk „Selbsthilfefreundlichkeit im Gesundheitswesen“ verliehen. Der Nutzen für Patientinnen und Patienten in Bielefeld: Über eine enge Zusammenarbeit mit den Selbsthilfegruppen will das Klinikum seine Orientierung an den Bedürfnissen der Patientinnen und Patienten stärken. Mit der Auszeichnung „Selbsthilfefreundliches Krankenhaus“ weist ein Krankenhaus nach, dass es sein ärztliches und pflegerisches Handeln durch das Erfahrungswissen der Selbsthilfe erweitert, den Kontakt zwischen Patienten/Patientinnen und Selbsthilfegruppen befördert und kooperationsbereite Selbsthilfegruppe aktiv unterstützt.

Selbsthilfe-Aktivitäten insbesondere von chronisch kranken Menschen sind mittlerweile als wichtige Säule in der gesundheitlichen Versorgung anerkannt. Patienten/Patientinnen und deren Angehörige erfahren in einer Selbsthilfegruppe lebenspraktische Hilfe und sie werden bei der psychosozialen Bewältigung ihrer Erkrankung unterstützt.

Durch die Zusammenarbeit mit Selbsthilfegruppen stärkt ein Krankenhaus auf strukturierte und systematische Weise seine Patientenorientierung. Der Dialog mit der Selbsthilfe trägt dazu bei, die Versorgung im Krankenhaus weiterzuentwickeln. Das Klinikum Bielefeld hat in einem über zweijährigen Arbeitsprozess mit Vertreter/Vertreterinnen aus Selbsthilfegruppen und der Selbsthilfe-Kontaktstelle Bielefeld erreicht, dass die Qualitätskriterien zur Selbsthilfefreundlichkeit konsequent umgesetzt werden.

Klinikum Bielefeld