Gesundheitswissenschaften wollen sich mehr für die Gesundheit von Flüchtlingen einsetzen

Gesundheitsförderung in Lebenswelten und gesundheitliche Versorgung von Flüchtlingen: Newsletter und Aktuelles aus der Forschung

Im neuen Newsletter der Fakultät für Gesundheitswissenschaften der Universität Bielefeld plädiert der Dekan, Prof. Dr. Oliver Razum, dafür, dass sich die Gesundheitswissenschaften noch stärker für die gesundheitliche Situation von Flüchtlingen einsetzen müssten. Dazu gehörten unter anderem die Verbesserung der Gesundheitsberichterstattung (die Datenlage zur Gesundheit der Flüchtlinge ist bislang völlig unzureichend) sowie Unterstützung bei der Entwicklung und Evaluierung einheitlicher und wirksamer Versorgungsstrategien in den Städten und Gemeinden.

Die Qualitätssicherung im Bereich der Gesundheitsförderung sei auch für andere Zielgruppen ein wichtiges Thema, ebenso wie die Messung der gesundheitsbezogenen Lebensqualität. In beiden Bereichen ist die Fakultät tätig, wie zwei Artikel des Newsletters zeigen.

Die neue Ausgabe des Newsletters: Homepage der Fakultät oder Download hier.