OWL-Konferenz “Gesundheit 2030″: Wie gestalten die Kommunen die Gesundheitsversorgung von Morgen?

Einladungskonferenz für die Bürgermeisterinnen und Bürgermeister der Region OWL:
“Gesundheit 2030″ – Wie gestalten die Kommunen die Gesundheitsversorgung von Morgen?

Sollen Kommunen künftig mehr Verantwortung für Medizin und Pflege vor Ort übernehmen? Darüber wird kontrovers diskutiert: Manche Bürgermeisterinnen und Bürgermeister sehen diese Aufgabe nicht bei den Kommunen, andere werten Gesundheit als wichtigen Standortfaktor und engagieren sich für die Gesundheitsversorgung vor Ort oder fördern den Aufbau lokaler Gesundheitszentren.

Auch in Ostwestfalen-Lippe steht das Thema Gesundheitsversorgung in fast allen Städten und Gemeinden auf der Agenda, und viele Kommunen haben bereits Initiativen zur Quartiers- und Dorfentwicklung gestartet oder arbeiten aktiv an der Sicherung der Gesundheitsversorgung auf dem Land.

Aber die Rahmenbedingungen im Gesundheitssystem sind komplex, und die Situation ist insgesamt unübersichtlich: Was ist die künftige Rolle der Kommunen bei der Gesundheitsversorgung? Welche erfolgreichen Beispiele gibt es bereits?

Zu diesen Fragen organisiert das ZIG in Zusammenarbeit mit dem Regionalrat Detmold die Konferenz „Kommune und Gesundheit 2030“, gezielt für die Bürgermeisterinnen und Bürgermeister in der Region OWL.

Der Regionalrat Detmold hat im letzten Jahr den Bericht „Gesundheitsregion OWL“ erarbeitet und setzt sich mit dieser Impulsveranstaltung für die Sicherung und Weiterentwicklung der medizinischen und pflegerischen Versorgung der Menschen in der Gesundheitsregion OWL ein. Das Programm der Konferenz bietet auch die Gelegenheit, sich über Projektideen und Kooperationen im Rahmen der REGIONALE 2022 zu informieren, Vorschläge und Fragen zu diskutieren oder Verabredungen für interkommunale Zusammenarbeit zu treffen.

Mit folgenden Kurzvorträgen und Statements:

Kommunen, Wirtschaft und Teilhabe in der alternden Gesellschaft
Ergebnisse des 7. Altenberichts der Bundesregierung und der Generali Altersstudie 2017
Prof. Dr. Rolf Heinze
Lehrstuhl für Allgemeine Soziologie, Arbeit und Wirtschaft, Ruhr-Universität Bochum (RUB); Wissenschaftlicher Direktor, Institut für Wohnungswesen, Immobilienwirtschaft, Stadt-und Regionalentwicklung an der RUB

Welche Rolle haben Kommunen in der Gesundheitsversorgung?
Uwe Lübking
Beigeordneter für Sozialpolitik und seit 1998 Leiter des Dezernats für Recht, Personal und Organisation, Sozial- und Jugendpolitik, Bildung, Kultur und Sport des Deutschen Städte- und Gemeindebundes e. V., Berlin; seit 2005 ehrenamtlicher Richter am Bundessozialgericht und Vizepräsident des Deutschen Vereins für öffentliche und private Fürsorge

Best Practice für Gesundheit und Wohnen: Interkommunale Zusammenarbeit in der Odenwald-Allianz
Helmut Demel
Bürgermeister von Miltenberg; zuvor Saatgutunternehmen und Offizier der Bundeswehr; Studium der Betriebswirtschaftslehre und Organisationswissenschaften

Ausgezeichnet: Alt werden in Vrees – Aktive Dorfentwicklung und ehrenamtliches Engagement für vitale Dorfgemeinschaft
Heribert Kleene
Bürgermeister der Gemeinde Vrees, Samtgemeinde Werlte, Emsland

>> Information zur Einladungskonferenz: 0521-329860-11 oder info[at]zig-owl.de

(Stand 01.09.2017)

Übersicht

  • Start: 8. November 2017, 10:00
  • Ende: 8. November 2017, 13:00
  • Ort: Stadthalle Bielefeld (Konferenzeingang)
    Willy-Brandt-Platz 1, 33602